Nur wenige mittelständische Unternehmen nutzen Chancen im E-Commerce

Die Welt entwickelt sich stetig weiter, und digitale Vertriebskanäle sind ein wichtiger Teil der Zukunft. Der Mittelstand in Deutschland tut sich allerdings noch schwer damit. Dabei bietet das Digitalgeschäft gerade kleineren Unternehmen große Chancen.

Wie die neue KfW-Studie (hier als pfd) zeigt, nutzen gerade einmal 16 Prozent der kleinen und mittelständischen Unternehmen E-Commerce. Nur rund 4 Prozent der gesamten mittelständischen Jahresumsätze werden bisher über Online-Vertriebswege gemacht. Laut Studie verzichten immer noch mehr als 8 von 10 Mittelständlern auf die Vertriebswege im Internet. Gründe für die zögerlichen Aktivitäten sind die große Konkurrenz im Netz, technische Defizite und das Thema Sicherheit. Vor allem letzteres wird in der Öffentlichkeit immer wieder diskutiert.


Bildrechte: Flickr How to seo SEOPlanter CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten

Datenschutz ernst nehmen

Im E-Commerce werden immer wieder personenbezogene Daten benötigt, die leider zu oft unrechtmäßig für Werbezwecke genutzt, missbraucht oder gestohlen werden. Es gibt mittlerweile jedoch ausführliche Online-Guides zum Thema Datenschutz im E-Commerce, die den richtigen Umgang mit Nutzerdaten erläutern. Da der digitale Wandel nicht aufzuhalten ist, müssen sich auch kleine und mittelständische Unternehmen mit dem Thema auseinandersetzen und den Online-Weg einschlagen. Tun sie es nicht, gefährden sie ihre wirtschaftliche Existenz.

Online-Präsenz ist wirtschaftliches Muss

Online-Marketing bietet Mittelständlern große Erfolgschancen, denn auch mit kleinem Budget lässt sich viel erreichen. Hinter dem Begriff Online-Marketing verbirgt sich nämlich viel mehr als teure Bannerwerbung und aufwendige Kampagnen. Schon eine gut gemachte Website, die benutzerfreundlich und aussagekräftig ist, zeigt Wirkung. Denn für die sogenannten Digital Natives, ist das Internet die wichtigste Anlaufstelle für Informationen und Produkteinkäufe. Alles, was nicht im Netz zu finden oder wenig nutzerfreundlich ist, existiert für sie quasi nicht. Konkurrenzunternehmen, die im World Wide Web zu finden sind, haben alleine durch ihre Online-Präsenz ganz automatisch Vorteile.

Neben einer ansprechenden Homepage bietet die Online-Welt weitere, relativ leicht umzusetzende Wege, in Kontakt mit Kunden und Interessierten zu treten und auf sich und das Unternehmensportfolio aufmerksam zu machen. E-Mail-Marketing (für individuellen Kundenkontakt), Newsletter-Marketing (mit dem man vor allem über Aktionen und Produkte informieren kann) und Social-Media-Marketing (schnelle und direkte Kommunikation mit Interaktionsmöglichkeiten für Kunden und Interessierte) sind nur drei dieser Möglichkeiten. Ein Beispiel für den erfolgreichen Weg, den kleine und mittelständische Unternehmen mit sozialen Medien als Teil des Online-Marketings gehen können, gibt die Schule für Modemacher in Münster.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.