Forum Russische Kultur präsentiert Weltstars an Geige und Klavier

Am 9. April werden um 17 Uhr im Gütersloher Theater mit dem Duo Sergej Dogadin (Violine) und Gleb Korolew (Klavier) zwei junge Interpreten der Extraklasse auftreten. So, 09.04.2017 – 17:00 Uhr
Theater Gütersloh, Barkeystraße 15

Bildquelle: Forum Russische Kultur Gütersloh

Viele Freunde klassischer Musik haben Sergey Dogadin in guter Erinnerung: 2011 und 2014 trat er auf Einladung des Forum Russische Kultur als Solist mit der Russischen Nationalphilharmonie und 2013 zusammen mit dem Pianisten Nicolai Tokarev auf und wurde jeweils mit stürmischem Beifall bedacht.

Programm

Maurice Ravel (1875 – 1937)
Sonate a-Moll für Violine und Klavier op. posth. (1897)

César Franck (1822 – 1890)
Sonate A-Dur für Violine und Klavier (1886)
Allegretto ben moderato, Allegro, Recitativo-Fantasia, Ben moderato, Allegretto poco mosso

Diese hochromantische Violinsonate war ein Hochzeitsgeschenk für den später weltberühmten Geiger Eugène Ysaÿe und gilt als eine der bedeutendsten Sonaten für Violine und Klavier, die je geschrieben wurden.

Pause

Igor Strawinsky (1881 – 1971)
Divertimento für Violine und Klavier. (1928-1934)
Sinfonia, Danses Suisses. Scherzo, Pas de deux: Adagio – Variation – Coda

Die Musik des Divertimento ist aus Strawinskys Ballett „Der Kuss der Fee“ nach dem Märchen „Die Eisjungfrau“ von Hans Christian Andersen.

Alexander Rosenblatt (1956 – )
Fantasie über Themen aus der Oper „Carmen“ von Bizet (1993)

Sergej Dogadin, geboren 1988 in St. Petersburg, stammt aus einer traditionsreichen Musikerfamilie. Bereits mit 5 Jahren begann er mit dem Violinspiel bei Professor Lev Ivaschenko und schloss 2012 seine Ausbildung am St. Petersburger Konservatorium ab (Schüler der Professoren V. Ovcharek und A. Dogadin (Sergejs Vater). Er belegte Meisterkurse bei Zakhar Bron, Boris Kuschnir und Maxim Vengerov. Von 2012 bis 2015 studierte Dogadin an der Kölner Musikhochschule bei Prof. Michaela Martin und an der Hochschule für Musik in Graz bei Prof. Boris Kuschnir. Seit Februar 2015 setzt er sein Studium am Wiener Konservatorium auch bei Prof. Kuschnir fort. Sergej spielt eine Violine von Giovanni Battista Guadagnini aus Parma von 1765, die ihm von der „Fritz Behrens-Stiftung“ zur Verfügung gestellt wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.