Artist Unlimited zeigt Idun Baltzersen

Artists Unlimited Bielefeld zeigt vom 30. August bis 07. September die Ausstellung »Don´t look now« von Idun Baltzersen.

Idun Baltzersens künstlerische Praxis besteht aus Zeichnungen, Druckgrafiken und Holzschnitten auf diversen Träger-Materialien.

norwegerin

Bildquelle: Artists Unlimited, Idun Baltzersen

In der Ausstellung »Don´t look now« in der Galerie von Artists Unlimited zeigt die Künstlerin eine Serie von Arbeiten, die im Rahmen ihres dreimonatigen Stipendiums in Bielefeld entstanden sind. Thematisch hat die Ausstellung ihren Ursprung in der Auseinandersetzung der Künstlerin mit der Ikonographie des jungen Mädchens. Durch die Veränderung der Dimensionen des Ausgangsmaterials und dessen Überführung in großformatige Holzschnitte werden diese zu Monumenten im Ausstellungsraum.

Baltzersens künstlerische Praxis basiert auf dem langjährigen Interesse an Heldinnen, Märtyrerinnen und an den verschiedensten Formen der Repräsentation weiblicher Personen, wie sie zu allen Zeiten der europäischen Kunstgeschichte von männlichen Genius-Künstlern geliebt und reproduziert worden sind. In Bielefeld untersucht die Künstlerin die Relevanz von Identität, mit besonderem Fokus auf die Darstellung von jungen Mädchen in zeitgenössischen Kontexten. Ihr Ausgangsmaterial entstammt Büchern, Zeitschriften, Postkarten und Online-Quellen, die sie umzeichnet und neu erschafft. Im Ausstellungsraum präsentiert sie ihre Arbeiten als Großformate – immer die Lebensgröße übersteigend, als eine Mischform aus Zeichnung und Skulptur. Durch die Veränderung der Dimensionen überführt sie die dargestellten Teenager in Monumente und zwingt die jungen Mädchen, mit ihrer oftmals zurückhaltenden Körpersprache, Raum einzunehmen. Die Künstlerin sieht diese Geste als ein Tribut an die Melancholie und die Unsicherheiten, wie sie Teenager erleben, ebenso wie an die Berechtigung wütend sein zu dürfen und diese Wut auch nach außen zu tragen. Die Mädchen in »Don´t look now« sehen den Betrachter nicht an, verweigern ihren Blick und behalten die Oberhand über ihr eigenes Narrativ. Sie sehen weg, als führten sie ein Ritual auf, als wären sie Mitglieder in einem geheimnisvollen Kult zu dem der BetrachterIn der Zugang verweigert ist.

Idun Baltzersen, geboren 1987 in Trondheim (Norwegen), lebt und arbeitet in Stockholm (Schweden). Sie studierte Kunstgeschichte an der Norwegian University of Science and Technology in Trondheim (Norwegen) und Bildenden Kunst am Royal Institute of Art in Stockholm (Schweden), der Bergen National Academy (Norwegen) und der Konstfack Kunsthochschule in Hägersten (Schweden). Zuletzt zeigten die Galerie Steinsland Berliner in Stockholm, die Galerie Ramfjord in Oslo (beide 2013) und das Trøndelag Centre for Contemporary Art in Trondheim (2012) Arbeiten der Künstlerin. Idun Baltzersen ist Trägerin zahlreicher Preise und Stipendien, unter anderem wurde sie 2013 mit dem Newcomer of the year, Juvenarte Preis und 2012 mit dem Stipendium für Bildenden KünstlerInnen der norwegischen Regierung ausgezeichnet.

[ad name=“ad-fuer-beitraege“]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.