Gütersloh lobt neue Auflage des URBAN Verschönerungspreises aus

URBAN 2017 – Der Preis für Stadtverschönerer geht in die 3. Runde

Wer dazu beitragen möchte, den Blick für die schönsten Seiten Güterslohs zu schärfen, der kann jetzt wieder Vorschläge für den URBAN, Preis für Stadtverschönerer, einreichen. Der URBAN wird Anfang 2018 zum dritten Mal verliehen.

Der Preis will Gütersloherinnen und Gütersloher dazu anregen, genauer hinzuschauen und den Blick für die schönen Seiten der eigenen Heimatstadt zu schärfen. Die Umsetzung der eingereichten Projekte darf nicht länger als zwei Jahre zurückliegen. Für den URBAN 2017 bedeutet das, dass die Vorschläge aus dem Zeitraum vom 1.1.2016 bis zum 31.12.2017 stammen müssen. „Wir wünschen uns, dass Gütersloherinnen und Gütersloher die Augen offenhalten und sich nach lohnenswerten Projekten oder Aktionen umschauen“, so Jan-Erik Weinekötter, Geschäftsführer der Gütersloh Marketing GmbH.

Die Palette der Vorschlagsmöglichkeiten ist groß: Das können Fassaden, Schaufenster, Grünflächen, nachhaltige Inszenierungen oder Möblierungen sein. Auch ein besonderes Engagement oder eine ungewöhnliche Aktion können als Vorschlag eingereicht werden.

Die bisherigen Preisträger sind der Werbekreis Dreiecksplatz, der „seinen“ Platz mit bunten Liegestühlen noch einladender gestaltete, und die Kolbeplatz-Oase, die Carsten Huhn von GTown-Music, gemeinsam mit Ralf Ehlers und Hans-Jörg Milse mit seinen ehrenamtlichen Mitarbeitern von ToyRun4Kids in den Jahren 2014 und 2015 initiierte.

Bewertet werden die Vorschläge von einer Jury, die aus den Mitgliedern des Arbeitskreises Innenstadt und dem Schirmherrn Jens Imorde vom „Netzwerk Innenstadt NRW“ besteht.

Vorschläge können bis Ende 2017 eingereicht werden. Ein Online-Vorschlagsformular sowie die genauen Bedingungen gibt es unter www.guetersloh-marketing.de unter dem Punkt „gtm PROJEKT“ sowie auf www.guetersloh.de unter dem Punkt „Tourismus“.

DER URBAN

Der Urban, eine Skulptur des Gütersloher Künstlers Johannes Zoller, wird alle zwei Jahre verliehen. Die Skulptur aus Carrara Marmor wiegt 28 Kilo, ist 56 Zentimeter hoch und 28 Zentimeter breit.

Die Vorschläge müssen aus dem Innenstadt-Bereich stammen, begrenzt auf Kahlertstraße bis Bismarckstraße, Bahnlinie, Barkeystraße.

Vorgeschlagen werden können Fassaden, Schaufenster, nachhaltige Inszenierungen und Möblierungen oder auch Grünflächen.

Die Umsetzung darf nicht länger als 2 Jahre zurückliegen.

Jede Bürgerin und jeder Bürger kann Vorschläge einreichen.

Einsendeschluss ist der 31. Dezember 2017

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.